General

Biodiversität


Was ist Biodiversität? Definition:

Biodiversität bedeutet Vielfalt des Lebens und bezeichnet die Gesamtheit aller auf der Erde nachweisbaren Organismen, aller Ökosysteme und aller darin wirkenden biologischen Prozesse. Sie schließt die Artenvielfalt mit ein und wird oft fälschlicherweise mit dieser verwechselt. Biodiversität umfasst auch genetische Abwandlungen innerhalb einer Art und schließt daher auch gezüchtete Tiere und Pflanzen mit ein. Die Erhaltung der Biodiversität in allen Lebensräumen ist eine für den Menschen entscheidende Existenzgrundlage. Daher beschäftigt sich die sogenannte Biodiversitätsforschung mit der nachhaltigen Nutzung der Biodiversität und entwickelt Methoden zu deren Erhalt für die nächsten Generationen.

Biodiversität als Grundvoraussetzung

Der gezielte Schutz der biologischen Vielfalt dient nicht nur der Sicherung des menschlichen Überlebens, sondern ist auch gesellschaftlich relevant. Nur wenn die Biodiversität auf allen Ebenen erhalten bleibt, kann der Mensch auf eine Vielfalt an Lebensmitteln zugreifen, die die gesamte Weltbevölkerung ausreichend ernähren. Auch das breite Angebot an natürlichen Rohstoffen für die Entwicklung von Medikamenten kann nur durch die natürliche Vielfalt aller Organismen und der mit ihnen verbundenen Wechselbeziehungen gesichert werden. Ebenso bedeutsam ist die Biodiversität in technischer Hinsicht. Je mehr Arten und intakte Ökosysteme auf der Welt existieren, desto mehr Ideen stehen den Menschen für die Entwicklung technischer Lösungen zur Verfügung. Zahlreiche Innovationen und Erfindungen im technischen Bereich beruhen auf Vorbildern aus der Natur. Etwa die Möglichkeit zu Fliegen, schauten sich unsere Vorfahren bei den Vögeln ab.

Politische Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität

Die auf allen Ebenen intakte biologische Vielfalt spielt für die Existenz der Menschen und im Klimaschutz eine wichtige Rolle. In den letzten Jahrzehnten ging die Biodiversität aufgrund menschlichen Eingreifens in die Natur kontinuierlich zurück. Daher ist deren Schutz heute Gegenstand internationaler politischer Bestrebungen. Im Jahr 1992 wurde dazu im Rahmen des UNO-Weltgipfels in Rio de Janeiro die Convention on Biological Diversity, kurz CBD (zu Deutsch Abkommen zur Biologischen Vielfalt) von insgesamt 193 Staaten unterzeichnet. Diese haben sich damit verpflichtet, gemeinsam die Biodiversität zu erhalten, deren Bestandteile nachhaltig zu nutzen und Ressourcen gerecht aufzuteilen. Gleichzeitig schützt die CBD die Rechte der einzelnen Staaten, über ihre natürlichen Ressourcen unabhängig zu verfügen.