Andere

Die Libelle - Steckbrief


Steckbrief

Name: Libelle
Weitere Namen: Wasserjungfer
Lateinischer Name: Odonata
Klasse: Insekten
Größe: 2 - 20cm (Flügelspannweite)
Gewicht: ?
Alter: ca. 12 Monate
Aussehen: untersch. Farbvarietäten möglich
Geschlechtsdimorphismus: Nein
Ernährungstyp: Insektenfresser (insektivor)
Nahrung: Mückenlarven
Verbreitung: weltweit
ursprüngliche Herkunft: unbekannt
Schlaf-Wach-Rhythmus: tagaktiv
Lebensraum: nahe von Süßwasserquellen (See, Fluss, Teich etc.)
natürliche Feinde: Frösche, Spinnen, Vögel
Geschlechtsreife: nach der Entwicklung zur Imago
Paarungszeit: Juli - Oktober
Sozialverhalten: Einzelgänger
Vom Aussterben bedroht: Nein
Weitere Steckbriefe von Tieren findest du im Tierlexikon.

Interessantes über die Libelle

  • Die Libelle zählt zu den Fluginsekten und ist auf nahezu allen Kontinenten der Erde, sogar in arktischen Regionen anzutreffen.
  • Ihr Lebensraum befindet sich immer in unmittelbarer Nähe zu Süßwasser, wobei sich Libellen abhängig von der jeweiligen Art sowohl bei stehenden Gewässern wie Seen, Tümpeln oder Teichen, als auch bei Quellen, Flüssen und in Mooren aufhalten können.
  • Weltweit existieren etwa 5700 bekannte Arten, 85 davon sind im mitteleuropäischen Raum beheimatet.
  • Je nach Art können die in vielen leuchtenden Farben schillernden Libellen eine Flügelspannweite zwischen zwanzig Millimetern und zwanzig Zentimetern aufweisen. Sie besitzen zwei unterschiedlich große Flügelpaare und verfügen über die außergewöhnliche Fähigkeit, diese getrennt voneinander zu bewegen. Dadurch ist es Libellen möglich, auch rückwärts zu fliegen und schnelle Richtungswechsel vorzunehmen.
  • Der lange und extrem schlanke, aus mehreren beweglichen Einzelsegmenten bestehende Hinterleib der Libellen hilft ihnen dabei, bewegungslos in der Luft stehen zu können.
  • Fossilienfunde belegen, dass Libellen schon zur Zeit der Dinosaurier auf der Erde lebten. Diese Urformen wiesen eine Flügelspannweite von siebzig Zentimetern auf.
  • Libellen können Höchstfluggeschwindigkeiten von bis zu fünfzig Kilometern pro Stunde erreichen. Die Geschwindigkeit bestimmen sie über ihre Fühler.
  • Libellen sind Räuber und fangen ihre Beute im Flug, indem sie die Beine wie Fangkörbe benutzen. Sie ernähren sich hauptsächlich von kleinen Insekten und Mückenlarven, die sie auf ihren ausgedehnten Beuteflügen einfangen. Größere Arten von Libellen verzehren auch Kaulquappen und kleine Fische.
  • Libellen zeigen ein charakteristisches Paarungsverhalten, im Zuge dessen Männchen und Weibchen mit ihren schlanken und biegsamen Körpern ein Rad bilden.
  • Da die Larven im Wasser leben und mit Kiemen atmen, sind die erwachsenen Libellen auf die Nähe zu Gewässern angewiesen, um dort die Eier abzulegen. Während die Tiere bis zu zwei Jahre im Larvenstadium verbringen, haben die erwachsenen Insekten eine Lebenserwartung von nur wenigen Wochen.
  • Nahezu alle europäischen Arten der Libellen stehen wegen der Zerstörung ihres Lebensraumes durch den Menschen auf der Liste der bedrohten Tierarten. Durch die Verschmutzung von Gewässern und die Trockenlegung von Sumpfgebieten ist der Bestand der Libellen in den letzten Jahrzehnten drastisch gesunken.


Video: Die Wandlung der Libelle (Oktober 2021).