General

Arnika


Steckbrief

Name: Arnika
Lateinischer Name: Arnica montana
weitere Namen: Bergwohlverleih
Pflanzenfamilie: Korbblьtler
Anzahl der Arten: ca. 30 Arten
Verbreitungsgebiet: Europa
Standort der Pflanze: saurer Boden
Blдtter: lдnglich
Frьchte: ?
Blьtenfarbe: gelb
Blьtezeit: Juni - September
Hцhe: 30-60cm
Alter: mehrjдhrige Pflanze
Nutzung: Arzneipflanze fьr Tinkturen
Eigenschaften: antibakteriell, entzьndungshemmend, schmerzstillend

Informationen zur Pflanze: Arnika

Arnica montana oder echte Arnika beschreibt eine etwa 30 Arten umfassende Gattung, die der Familie der Korbblьtler angehцrt. Umgangssprachlich auch unter der Bezeichnung Bergwohlverleih bekannt, ist die Pflanze in Hцhenlagen in vielen Lдndern Europas anzutreffen, wo sie auf Bergwiesen mit leicht saurer Bodenbeschaffenheit wдchst. Diese krautige mehrjдhrige Pflanze erreicht durchschnittliche Wuchshцhen von etwa dreiЯig, selten auch bis zu sechzig Zentimetern. In Bodennдhe wachsen die in Rosetten angeordneten, lдnglichen Blдtter. m Juli, August und September bringt die Pflanze leuchtend hellorange bis gelbe Blьtenkцrbchen mit aromatischem Duft hervor, die von asymmetrischer, etwas zerzauster Erscheinung sind und der Arnika ihr typisches Aussehen verleihen.
Die Pflanze ist in vielen Lдndern vom Aussterben bedroht, steht in ganz Europa unter Naturschutz und darf deshalb nicht gepflьckt werden. Der Anbau im eigenen Garten gestaltet sich als дuЯerst schwierig und aufwendig und ist selten von Erfolg gekrцnt. Zьchtungsbestrebungen brachten jedoch Arten hervor, die sich fьr den industriellen Anbau eignen, da Arnika eine weit verbreitete Arzneipflanze darstellt. Die Heilwirkung wurde erst im 19. Jahrhundert von dem berьhmten bayerischen Hydrotherapeuten Sebastian Kneipp entdeckt.
Die hervorragenden entzьndungshemmenden, antibakteriellen und schmerzstillenden Eigenschaften der Arnika kommen vor allem in der дuЯerlichen Anwendung (Achtung nicht trinkbar!) von Tinkturen, Aufgьssen und Salben zum Einsatz. Eine Arnikatinktur kann selbst hergestellt werden, indem die Blьten unmittelbar nach der Ernte in Weingeist oder Doppelkorn angesetzt und mehrere Wochen in einem Glas mit Schraubdeckel aufbewahrt werden. Nachdem sie ihre Wirkstoffe an den Alkohol abgegeben haben, werden die Blьten abgeseiht und die Flьssigkeit in dunkle Flдschchen umgefьllt. Arnikatinktur wirkt durchblutungsfцrdernd und blutreinigend und dadurch gegen viele Leiden wie etwa Krampfadern, Blutergьsse, Muskelkater, Thrombosen, schlecht heilende Wunden, Neuralgien, Abszesse oder Gelenksentzьndungen. Da Arnika jedoch Hautreizungen und Allergien verursachen kann, sollte die Tinktur nur stark verdьnnt und mit hцchster Vorsicht angewendet werden.

Hinweis

Diese Informationen dienen lediglich der schulischen Aufarbeitung und sind nicht dafьr bestimmt, essbare bzw. nicht-essbare Krдuter zu identifizieren. Essen oder Verwenden Sie niemals gefundene Krдuter ohne entsprechende Sachkenntnis!

Bilder: Arnika

Video: Heilpflanze: Arnika - Kurz-Video (April 2020).