Andere

Befruchtung (Fertilisation)


Definition:

Als Fertilisation (lat. fertilitas = Fruchtbarkeit) oder Befruchtung, wird die Vereinigung von Samenzelle und Eizelle bezeichnet, indessen Folge die Zygote entsteht. Durch die Fusion der Zellkerne beider Keimzellen, verfьgt die Zygote nun ьber einen vollstдndigen, diploiden Chromosomensatz, mit insgesamt 46 Chromosomen (nur beim Menschen!). Erst mit dem Erbgut von Vater und Mutter, kann die befruchtete Zelle mit der Cytokinese beginnen, da der zuvor haploide Chromosomensatz beider Keimzellen (je 23 Chromosomen) bei einer Zellteilung zu einer ungleichen Aufteilung der Chromosomen fьhren wьrde.
Ьbrigens: Die im Alltag verwendeten Begriffe 'Empfдngnis' und 'Zeugung' bezeichnen ebenso die erfolgreiche Befruchtung.

Ablauf der Befruchtung

1.) Nach erfolgter Ejakulation bewegen sich die Spermien durch die Vagina der Frau. Der ьberwiegende Teil der Spermien verendet noch vor Erreichen der Eizelle auf dem Weg durch das saure Scheidenmilieu und dem schwer durchlдssigen Zervixschleim im Gebдrmutterhals. Nicht vollfunktionsfдhige Spermien schaffen es erst gar nicht bis zum Zervixkanal und werden so ausselektiert.
2.) Jeden Monat reifen mehrere Eizellen in den Eierstцcken heran, von denen letztlich nur eine ausgestoЯen wird. Ьberflьssige Eizellen resorbiert der Kцrper relativ schnell. Die noch unbefruchtete Eizelle wandert durch den Eileiter zur Gebдrmutter (Dauer: etwa 3 Tage). Allerdings ist die Eizelle wдhrendessen nur ca. 10h lang befruchtbar. Kommt es innerhalb dieses Zeitraums nicht zur Befruchtung durch ein Spermium, reagiert der Kцrper spдter mit AbstoЯung der Gebдrmutterschleimhaut (Menstruation).
3.) Nur 100 - 1000 Spermien erreichen ьberhaupt die Eileiter. Sobald der Kopf eines Spermiums auf die Eizelle trifft, lцsen Enzyme auf der Kopfkappe die Eizellenmembran auf (Akrosomenreaktion), sodass das Spermium mitsamt des eigenen Zellkerns in die Eizelle gelangen kann (Befruchtung). Die Eizelle reagiert zunдchst mit einer Umkehrung des Membranpotentials, und folgend mit der Verhдrtung der Membran, um den Eintritt weiterer Spermien zu verhindern.
4.) Die haploiden Zellkerne beider Keimzellen (einfache Chromosomensдtze) verschmelzen zu einem diploiden Chromosomensatz.
5.) Ьber den Eileiter wandert die befruchtete Eizelle weiter zur Gebдrmutter, wo die Einnistung (Nidation) erfolgt.

Video: 360 Video: Die Befruchtung - Spermium trifft Eizelle. WDR (April 2020).