Information

Identifiziere eine große Wespe (?) aus Südpolen


Dieses Insekt ist "aus dem Nichts" in einem meiner Zimmer aufgetaucht. Können Sie mir helfen, es zu identifizieren?

Einzelheiten:

  • Lage: Kattowitz, Oberschlesien, Südpolen, Osteuropa (46,42 N, 17,78 O),
  • Datum: 3. April 2021 (Frühjahr, ca. 15:10 Uhr).

Zuerst war ich mir mehr als sicher, dass dies ein großes männliches Bienen- / Wespen- / Apidae-Familienmitglied ist. Aber ich war überrascht, absolut keine gelben oder orangen Streifen zu sehen, nur graue, wenn ich mich nicht irre.

Die Fenster waren im Moment des Erscheinens fest geschlossen und wurden in den Tagen zuvor nicht allzu oft geöffnet, da wir hier in Polen gerade noch einen kalten Frühlingsanfang haben. Allerdings muss ich zugeben, dass wir ein sehr warmes vergangenes Wochenende (27./28. März) mit Temperaturen von bis zu 19°C hatten. Aber ich bin mir immer noch nicht sicher, ob es nur "in diesen Tagen" erschienen ist oder ob es in der Lage war (in einigen magische Weise), um seit letztem Herbst irgendwo hinter der Garderobe zu überleben (sehr unwahrscheinlich?).

Es war im Moment des Findens sehr schwach. Es war sicherlich nicht in der Lage zu fliegen, obwohl seine Flügel in Ordnung schienen. Es sah aus, als wäre ihm mindestens ein Bein gebrochen. Er bewegte sich sehr langsam und heftete sich an jede gefundene Oberfläche (Papier, Lineal usw.). Ich habe es behutsam auf meinen Balkon/Grasstück geschoben und den Rest der Natur überlassen.


Specius speciosus

Specius speciosus, oft einfach als bezeichnet Zikadenmörder oder der Zikade Falke, ist eine große Grabwespenart. Zikadenkiller sind große, einsame Wespen aus der Familie der Crabronidae. Der Name kann auf alle Arten von Krabroniden angewendet werden, die Zikaden jagen, obwohl er in Nordamerika typischerweise auf eine einzige Art angewendet wird. S. speciosus. Da es jedoch mehrere Arten verwandter Wespen gibt, ist es angemessener, sie als zu bezeichnen Östlicher Zikadenmörder. Diese Art kommt im Osten und Mittleren Westen der USA und südwärts nach Mexiko und Mittelamerika vor. Sie werden so genannt, weil sie Zikaden jagen und ihre Nester damit versorgen. In Nordamerika werden sie manchmal genannt Sandhornissen, [1] obwohl es sich nicht um Hornissen handelt, die zur Familie der Vespidae gehören. Zikadenkiller üben ein gewisses Maß an natürlicher Kontrolle auf die Zikadenpopulationen aus und können somit direkt den Laubbäumen zugute kommen, von denen sich ihre Zikaden ernähren.

Die neueste Übersicht über die Biologie dieser Art findet sich in der posthum veröffentlichten umfassenden Studie des bekannten Entomologen Howard Ensign Evans. [2]


Für mehr Informationen

  • Gess, Sarah K. Die Pollenwespen, Ökologie und Naturgeschichte der Masarinae. Harvard University Press. 1996.

Pollenwespe an Penstemon haydenii. Foto von Bonnie Heidel, Wyoming Natural Heritage Program.

Pseudomasaris vespoides Nest. Foto von USDA Bienenlabor, ARS, Logan Utah.

Pseudomasaris vespoides Besuch Penstemon cyananthus. Foto von Teresa Prendusi.


Stachel

Hornissen verwenden Stiche (und Bisse), um Beute zu töten und ihre Nester zu verteidigen. Im Gegensatz zu Bienen, die Stacheln mit Widerhaken haben und nach dem Stich sterben, können Hornissen mehrmals stechen. Die Stärke des Giftes variiert je nach Art, aber Hornissenstiche sind für den Menschen aufgrund einer großen Menge an Acetylcholin im Allgemeinen schmerzhafter als andere Wespenarten. Stiche sind für den Menschen selten tödlich (mit Ausnahme von allergischen Reaktionen), aber Hornissenschwärme können tödlich sein.

Bestimmte Wespenarten (einschließlich Gelbwesten und Hornissen) gelten als die aggressivsten stechenden Insekten. Bei allen Wespen ist bei den Weibchen ein Stachel vorhanden, da er von einem weiblichen Geschlechtsorgan stammt.


Betrachten Sie die Größe der Wespe. Einige Scoliid-Wespen, die in Teilen der Vereinigten Staaten häufig auf Rasenflächen zu sehen sind, haben Körper, die 3/4 Zoll lang sind. Vergleichen Sie das mit dem Zikadenkiller, einer der beeindruckendsten bodenbrütenden Wespen. Dieser einsame Jäger kann fünf Zentimeter lang werden. Zikadenmörder sind, wie der Name schon sagt, furchtbare Raubtiere von Zikaden. Sie werden ihre Opfer – die oft größer sind als sie selbst – handlungsunfähig machen und sie in ihre unterirdischen Höhlen ziehen.

Vergleichen Sie die Körperform der Wespe mit der anderer Wespenarten. Zikadenkiller und Gelbwesten haben robuste Körper mit dicken Bäuchen und Brustkorb. Scoliid- und Tiphiid-Wespen haben einen schlankeren Rahmen. Die wühlenden Wespen haben noch schlankere Körper, mit einem ameisenähnlichen Kopf und Brustkorb, langen Beinen und einem schmalen, verlängerten, aber bauchigen Hinterleib.


Arten von stechenden Insekten

Hummeln

  • Pest:Hummeln sind zwischen ¼ - 1 Zoll groß, haben schwarze und gelbe Markierungen und ein insgesamt unscharfes Aussehen.
  • Nest: Hummeln bauen ihre Nester aus Pollenklumpen, meist im Boden oder einem dichten Grasklumpen, und oft in einem verlassenen Mäusenest.
  • Bedrohung: Hummeln gelten als nützliche Insekten, weil sie Blüten bestäuben. Sie können jedoch stechen. Wenn sich ein Nest in oder in der Nähe einer Struktur befindet, ist Kontrolle erforderlich.

Zimmermannsbienen

  • Pest:Zimmermannsbienen sind zwischen 1/2 - 1 Zoll groß. Sie ähneln Hummeln, aber die Oberseite ihres Hinterleibs ist größtenteils kahl und glänzend.
  • Nest: Zimmermannsbienen leben nicht in Nestern oder Kolonien. Sie bohren sich in den Wald, wo sie Galerien für die Aufzucht ihrer Jungen bauen. Tischlerbienen bevorzugen verrottetes oder verwittertes Holz gegenüber neuem oder lackiertem Holz.
  • Bedrohung: Zimmermannsbienen sind eine ernsthafte Bedrohung für das Eigentum und können im Laufe der Zeit strukturelle Schäden verursachen, wenn sie nicht beseitigt werden. Männliche Zimmermannsbienen können territorial sein und aggressiv vor dem Gesicht schweben, aber sie haben keinen Stachel und diese Aktionen dienen nur der Show. Weibliche Zimmermannsbienen haben einen starken Stachel, der selten verwendet wird.

Honigbienen

  • Pest:Honigbienen sind zwischen 1/2-5/8 Zoll groß und orangebraun oder schwarz gefärbt.
  • Nest: Honigbienen sind soziale Insekten und leben als Kolonien in Bienenstöcken mit ausgewachsenen Kolonien von 20.000 - 80.000 Individuen.
  • Bedrohung: Honigbienen sind nicht aggressiv und suchen nicht nach Angriffspunkten. Stattdessen sind sie defensiv und greifen nur an, was die Kolonie zu bedrohen scheint.

Kahlgesichtige Hornissen

  • Pest: Kahlgesichtige Hornissen sind größtenteils schwarz gefärbt, mit einem überwiegend weißen Gesicht.
  • Nest: Kahlgesichtige Hornissen bauen Luftnester aus Papierkarton. Die Nester befinden sich normalerweise an exponierten Standorten, oft auf Bäumen, Strommasten, Überhängen oder anderen Strukturen. Die Nester können ziemlich groß sein und einen Durchmesser von 14 Zoll und eine Länge von 24 Zoll erreichen.
  • Bedrohung: Kahlgesichtige Hornissen gelten als nützliche Insekten, da sie viele Schadinsektenarten bekämpfen. Befindet sich ihr Nest jedoch in der Nähe einer Struktur, ist die Kontrolle gewährleistet.

Europäische Hornissen

  • Pest:Europäische Hornissen sind groß, zwischen ¾ und mehr als 1 Zoll. Sie sind braun mit gelben Bauchstreifen und einem blassen Gesicht.
  • Nest: Europäische Hornissen bauen Nester aus Papierkarton, die zum Schutz meist mit einem braunen Papierumschlag bedeckt sind. Typischerweise findet man die Nester in hohlen Bäumen, Scheunen, Außengebäuden, hohlen Hauswänden und Dachböden.
  • Bedrohung: Europäische Hornissen gelten als nützliche Insekten, da sie viele Schädlingsarten bekämpfen. Befindet sich ihr Nest jedoch in der Nähe einer Struktur, ist die Kontrolle gewährleistet.

Schlamm Daubers

  • Pest: Schlammflecken sind lang und schlank, normalerweise schwarz und können blasse Markierungen oder einen metallischen Glanz aufweisen.
  • Nest: Schlammflecken sind Einzelgänger und leben nicht in Kolonien. Weibchen bauen Schlammnester. Viele kurze Schlammröhren, normalerweise etwa 1 Zoll lang, werden nebeneinander gebaut. Sie bauen häufig Nester unter Dachvorsprüngen, Vordächern, in Garagen und Schuppen, Scheunen, geschützten Gebäudewänden und Dachböden.
  • Bedrohung: Schlammflecken gelten als nützliche Insekten, weil sie Spinnen kontrollieren. Wenn sich ihr Nest jedoch in der Nähe menschlicher Aktivitäten befindet, ist die Kontrolle gerechtfertigt.

Samtameisen

  • Pest: Trotz ihres Namens sind Samtameisen überhaupt keine Ameisen, sondern eigentlich Wespenarten. Weibliche Samtameisen sind sehr behaart und schwarz gefärbt, manchmal mit leuchtend roten, orangen, gelben oder weißen Bereichen. Männchen sind weniger behaart und stumpfer, haben aber im Gegensatz zu Weibchen Flügel.
  • Nest: Samtameisen leben oft in Nestern von Wespen und bodenbrütenden Bienen. In anderen Fällen bauen sie Nester in kahlem oder sandigem Boden.
  • Bedrohung: Samtameisen werden wegen ihres sehr starken Stachels manchmal als "Kuhkiller" bezeichnet. Allerdings haben nur weibliche Samtameisen Stacheln.

Papierwespe

  • Pest: Die Papierwespe, eine Wespenart, ist bräunlich mit gelben oder rötlichen Abzeichen.
  • Nest: Papierwespen haben ihren Namen von dem papierähnlichen Material, aus dem sie ihr Nest bauen. Papierwespennester haben oft eine schirmartige Form und werden nie in einen Umschlag eingeschlossen. Nester hängen oft an Zweigen und Ästen von Bäumen und Sträuchern sowie an Verandadecken, Türrahmen, Traufen, Bodenfugen, Geländer usw.
  • Bedrohung: Wenn ein Nest berührt wird, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie gestochen werden, obwohl Papierwespen normalerweise keine aggressive Wespenart sind. Papierwespen gelten als nützliche Insekten, da sie viele Schadinsektenarten bekämpfen. Befindet sich ihr Nest jedoch in der Nähe einer Struktur, ist die Kontrolle gewährleistet.

Gelbe Jacke

  • Pest:Yellowjackets haben ein gelbes und schwarzes Farbmuster und sind zwischen 3/8 - 5/8 Zoll groß.
  • Nest: Yellowjackets leben in Nestern aus Papierkarton, die Basketballgröße erreichen können. Ein Nest enthält mehrere abgerundete Papierkämme, die untereinander verbunden und mit einem vielschichtigen Umschlag bedeckt sind. Je nach Art kann sich das Nest in Bodennähe befinden, beispielsweise auf Pflanzenwurzeln, Baumstämmen oder Holz, oder in der Luft und an Sträuchern, Büschen, Häusern, Garagen oder Schuppen befestigt werden.
  • Bedrohung: Gelbwesten stechen nur langsam, es sei denn, ihre Nester sind bedroht. Yellowjackets gelten als nützliche Insekten, da sie viele Schadinsektenarten bekämpfen. Befindet sich ihr Nest jedoch in der Nähe einer Struktur, ist die Kontrolle gewährleistet.

Denken Sie daran, dass es nicht ratsam ist, ein stechendes Insektennest selbst zu entfernen, und dies kann äußerst gefährlich sein. Arbeiten Sie stattdessen mit einem lizenzierten Schädlingsbekämpfer zusammen, um auf Ihr Eigentum und das Nest zuzugreifen, um die Art des stechenden Insekts (wie Wespen oder andere gefährliche Stachel) zu identifizieren und den besten Weg zu finden, um die Bedrohung für Ihre Familie zu beseitigen.

Tipps zur Zeckenprävention

Erfahren Sie, wie Sie sich und Ihre Familie vor Zeckenstichen schützen können, bevor Sie diesen Sommer ins Freie gehen.

West-Nil-Virus und EEE

Obwohl sie sich in vielerlei Hinsicht unterscheiden, können Extremfälle dieser beiden durch Mücken übertragenen Krankheiten schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.

Ungewöhnliche Orte, an denen sich Bettwanzen verstecken

Von Geldbörsen bis hin zu Stofftieren können sich Bettwanzen an einigen ungewöhnlichen Orten verstecken.


Schädlingsproblem

Hausbesitzer, Golfer und Picknicker haben oft Angst, wenn sie sich in unmittelbarer Nähe von Giant Cicada Killers befinden. Diese Wespen können zu einem unerwünschten Ärgernis werden, da die Männchen ständig ihre unterirdischen Nistplätze patrouillieren. Männliche Wespen können zur Verteidigung ihres Nestes aggressiv direkt auf Menschen zufliegen, obwohl sie nicht stechen können. Weibchen werden weniger häufig beobachtet, aber wenn sie gefangen oder falsch behandelt werden, können sie einen leichten Stich verursachen. Ihr Stachel wird hauptsächlich verwendet, um Beute zu lähmen und wird selten zur Verteidigung verwendet, außer wenn er in der Kleidung gefangen ist oder durch Rasengeräte gestört wird. Bei einem versehentlichen Stich besteht kein Grund zur Besorgnis, außer bei Personen, die besonders empfindlich auf Bienen- oder Wespenstiche reagieren.

Weibliche Erwachsene graben ihre Tunnel oft in einem Hinterhof-Sandkasten, einem Sandfang auf dem Golfplatz oder in einem schönen sandigen Picknickplatz im Freien. Rasen, Gärten, Blumenbeete und Sportplätze sind weitere bevorzugte Nistplätze. Sie graben um ihre Tunneleingänge merkliche Erdmengen aus und legen unansehnliche Hügel an. Große Schmutzpartikel werden mit Mundwerkzeugen entfernt und dann hundeartig durch ihre Beine geschaufelt.

Ansammlungen einzelner Tunnel können leicht die Zahl von 100 überschreiten und viele Jahre dauern. Aus diesen kosmetischen und psychologischen Gründen könnte man die Wespe als Rasenschädling bezeichnen, obwohl dieses Insekt im Wesentlichen harmlos ist.


Soziale vs. einsame Wespen

Wespen werden in zwei Hauptuntergruppen unterteilt: sozial und einsam. Soziale Wespen machen nur etwa tausend Arten aus und umfassen beeindruckende Koloniebauer wie Gelbwesten und Hornissen.

Soziale Wespenkolonien werden jedes Jahr im Frühjahr von einer Königin neu gegründet, die im Vorjahr befruchtet wurde und den Winter überwintert, indem sie an einem warmen Ort überwintert. Wenn sie auftaucht, baut sie ein kleines Nest und zieht eine Starterbrut von Arbeiterinnen auf. Diese Arbeiterinnen übernehmen dann den Ausbau des Nestes und bauen mehrere sechsseitige Zellen, in die die Königin ständig Eier legt. Bis zum Spätsommer kann eine Kolonie mehr als 5.000 Individuen haben, die alle, einschließlich der Gründungskönigin, im Winter absterben. Nur neu befruchtete Königinnen überleben die Kälte, um den Prozess im Frühjahr wieder aufzunehmen.

Solitärwespen, die mit Abstand größte Untergruppe, bilden keine Kolonien. Zu dieser Gruppe gehören einige der größten Mitglieder der Wespenfamilie, wie Zikadenkiller und die auffälligen blau-orangefarbenen Tarantelfalken, die beide eine Länge von 1,5 Zoll erreichen können. Während soziale Wespen ihre Stacheln nur zur Verteidigung verwenden, verlassen sich stechende einsame Wespen bei der Jagd auf ihr Gift.


So identifizieren Sie diese 31 häufig vorkommenden Insekten und Gliederfüßer

1. Mottenfliege (Familie Psychodidae)

Wenn Sie ein Badezimmer oder einen Keller haben, stehen die Chancen gut, dass Sie diese kleinen Insekten an der Wand gesehen haben. Wie der Name schon sagt, sehen sie aus wie kleine Motten, sind aber tatsächlich Fliegen in der Familie der Psychodidae mit dem fantastischen Namen. Die Larven brüten in Abflüssen und selbst wenn Ihr Haus sauber und Ihre Abflüsse gepflegt sind, können Sie ein oder zwei Mottenfliegen sehen. Sie sind harmlos und haben niemanden verletzt, obwohl Sie vielleicht den Drang verspüren, sie loszuwerden, nur weil sie Wanzen haben und in Ihrem Haus sind.

  • Brennt oder beißt es? Nein, dieses Insekt ist harmlos.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Jawohl, obwohl es gewonnen und nichts geschadet hat.
  • Was isst es?Die Larve frisst Dreck aus Ihren Abflüssen.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name? Familienpsychodidae (!)
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Aus der Nähe ähnelt es einer winzigen Motte.

Ein Kuhmörder, auch bekannt als Samtameise, hat einen sehr starken Stich.

2. Kuhmörder (Familie Mutillidae)

Von allen in diesem Handbuch identifizierten Fehlern sind Kuhmörder die gruseligsten. Sie werden auch "Samtameisen" genannt, aber sie sind eigentlich eine Art flügelloser Wespen. Sie erhalten ihren allgemeinen Namen von der Heftigkeit ihres Stachels, der schmerzhaft genug sein soll, um eine Kuh zu töten. Es gibt viele verschiedene Arten, von kleinen Ameisenarten bis hin zu einschüchternden Insekten mit einer Länge von mehr als einem Zoll. Einige haben weißes Fell und ähneln ein wenig Flaum einer Distel.

Wenn Sie einen Kuhmörder finden, machen Sie ein Foto, aber versuchen Sie nicht, ihn aufzuheben!

  • Brennt oder beißt es? Jawohl! Diese Insekten haben einen sehr starken Stich.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Normalerweise nicht, es sei denn, es kommt zu einer Bevölkerungsexplosion.
  • Was isst es?Dieses Insekt erbeutet Spinnen, Raupen und andere Insekten.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name? Viele Arten, alle in der Familie Mutillidae.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Kuhmörder sind Raubtiere, die auf dem Boden herumschleichen. Ihre nächsten Verwandten sind Wespen, keine Ameisen.

Katydids haben blattartige Flügel.

3. Katydid (Familie Tettigoniidae)

Spät in warmen Sommernächten werden Sie Katydids und verwandte Käfer hören, die eine Vielzahl von Zirpen und Summen machen. Es wird angenommen, dass dies Paarungsrufe sind, die normalerweise vom Männchen abgegeben werden, das versucht, das Weibchen anzuziehen und zu lokalisieren. Einige Arten haben einen Ruf, der wie "katy tat!" klingt, daher der gebräuchliche Name. Katydids sind starke Springer und können auch fliegen, sie werden vom Licht angezogen. Sie können diese Käfer an ihren grünen, blattartigen Flügeln und ihren langen, kräftigen Hinterbeinen erkennen.

  • Brennt oder beißt es? Nein, obwohl sie ziemlich groß werden können.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Nicht gewöhnlich.
  • Was isst es?Katydids gedeihen auf einer pflanzlichen Ernährung.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name? Es gibt viele Arten, die meisten in der Familie der Tettigoniidae.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Diese Insekten sind Meister der Verkleidung. Einige tropische Arten sind so gut getarnt, dass ihre blattartigen Flügel falsche braune Flecken und Löcher haben!

Lautlos, aber tödlich: Ein gut getarnter Attentäter-Käfer

Arilus cristatus, auch bekannt als der erstaunliche Wheel Bug, ein Mitglied der Reduviidae-Familie.

4. Assassinenkäfer (Familie Reduviidae)

Assassin—oder Hinterhalt𠅋ug Identifizierung ist ziemlich einfach. . . es ist nicht leicht, sie zu finden. Assassinenkäfer sind die tödlichen Ninjas der Insektenwelt, und ihre Tarnung und Tarnung sind legendär. Einige Arten sind als Hinterhaltkäfer bekannt: Diese verstecken sich in Blumen und warten darauf, Fliegen, Schmetterlinge und sogar Bienen und Wespen zu schnappen und zu töten. Diese Insekten töten, indem sie einen großen, hypodermischen "Schnabel" verwenden. Sie greifen ihre Beute, stechen sie mit ihrem Schnabel und injizieren ein sich verflüssigendes Gift. Sobald die Beute tot und ihr Inneres verflüssigt ist, saugen sie alles durch ihren Schnabel aus. Die Natur spielt nicht herum!

  • Brennt oder beißt es? Ja, größere Arten können Ihnen einen schmerzhaften Stich geben.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? No𠅊ssassin Bugs helfen bei der Bekämpfung von Schädlingsarten und Raupen, also lass sie in Ruhe.
  • Was isst es?Alle Arten von anderen Insekten.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name? Viele Arten in der Familie Reduviidae.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Assassinenwanzen gehören zur Ordnung Hymenoptera, den "echten Käfern". Das bedeutet unter anderem, dass sie sich wie Schmetterlinge oder Käfer verwandeln.

Ohrwürmer sehen heftig aus, sind aber völlig harmlos.

5. Ohrwürmer (Familie Forficulidae)

Ohrwürmer sehen dank dieser riesigen "Zangen" am Schwanz wild aus. Aber dieser Fehler ist völlig harmlos. Die Zange wird bei der Paarung verwendet, und es sei denn, Sie haben einen absolut riesigen Ohrwurm und Sie legen Ihren kleinen Finger genau in die Mitte ihrer Zange, sie gewinnen einen. Beachten Sie, dass diese nicht wie die Mandibeln sind, die einige Insekten, wie der Hirschkäfer, für den tatsächlichen Kampf und Selbstschutz verwenden.

  • Brennt oder beißt es? Nein. Diese Zangen werden hauptsächlich bei der Paarung verwendet.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Nicht gewöhnlich. Sie sind selten ein Schädling, aber wenn es genug davon gibt, können sie den Blättern etwas Schaden zufügen.
  • Was isst es? Pflanzen, kleinere Insekten und organische Stoffe.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name? Ohrwürmer machen ihre eigene Bestellung, Dermaptera.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Ohrwürmer sind die einzige große Gruppe, die gut entwickelte "Zangen" am Schwanz statt am Kopf als Mundwerkzeuge haben. Sie können diesen Fehler fast immer an dieser einzigartigen Zange erkennen.

Die braune Einsiedlerspinne hat normalerweise eine geigenförmige Markierung auf ihrem Rücken, aus diesem Grund wird sie manchmal auch als "Fiddleback-Spinne" bezeichnet

Wo Sie braune Einsiedlerspinnen finden.

6. Braune Einsiedlerspinnen (Familie Sicariidae)

Einsiedlerspinnen bekommen viel schlechte Presse, und einige davon sind wohlverdient. Die häufigste und am weitesten verbreitete Einsiedlerspinne in Nordamerika ist die braune Einsiedlerspinne, Art Loxosceles Einsiedler. Es gibt andere Loxosceles-Einsiedlerspinnen im Südwesten und auf Hawaii, und sie alle haben ähnliche Gewohnheiten, leben in dunklen Ecken und streifen nachts umher, um nach Beute zu suchen. Sie sind braun/grau, mittelgroß und unauffällig, sodass ein Kontakt mit ihnen passieren kann, ohne dass Sie es merken.

  • Brennt oder beißt es? Jawohl. Am besten vermeiden Sie diese, wenn möglich. Braune Einsiedlerbisse können manchmal zu einer unkontrollierten Gewebezerstörung führen, die über mehrere Wochen hinweg auftreten kann. In sehr seltenen Extremfällen betrifft die Zerstörung Muskeln und Sehnen und kann eine rekonstruktive Operation erfordern.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Nein, aber es tötet und frisst Haushaltsschädlinge wie Kakerlaken.
  • Was isst es?Andere Insekten.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name?Loxosceles reclusa.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Diese Spinne hat normalerweise eine geigenförmige Markierung auf ihrem Rücken, aus diesem Grund wird sie manchmal auch als "Fiddleback-Spinne" bezeichnet. Sie können diesen Fehler normalerweise an dieser einzigartigen Funktion erkennen, aber seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie es mit einer großen braunen Spinne in Ihrem Keller zu tun haben!

Wenn Sie jemals von einer Spinne gebissen werden

FANGE DIE SPIDER und bringe sie zur Identifizierung mit in die Notaufnahme. Nur wenige Spinnen in Nordamerika können Sie verletzen, aber sicher ist es besser als Nachsicht.

Schwarze Witwen Sie spinnen an dunklen Orten verhedderte Netze und fressen kleinere Insekten.

7. Schwarze Witwe Spinne (Gattung Latrodectus)

Zusammen mit der braunen Einsiedlerspinne ist die Schwarze Witwe eine der beiden wirklich gefährlichen Giftspinnen, die in Nordamerika verbreitet sind. Es gibt mehrere "Witwen"-Spinnen in den USA, und einige von ihnen sind sehr schön, aber die Schwarze Witwe ist diejenige, der Sie am wahrscheinlichsten begegnen werden. Diese Spinnentiere sind groß und stark aussehend und die meisten haben eine deutliche rote Sanduhr an der Unterseite des Abdomens. Sie spinnen an dunklen Orten verhedderte Netze und fressen kleinere Insekten.

  • Brennt oder beißt es? Jawohl. Der Biss dieser Spinne richtet seinen Schaden durch Neurotoxine an, die schmerzhafte Krämpfe und geistige Verwirrung verursachen. Dieser Spinnenbiss kann tödlich sein, aber nur kleine Kinder und ältere Menschen sind in ernsthafter Gefahr, durch einen Biss der Schwarzen Witwe zu sterben.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Nein. Wie alle Spinnen helfen Schwarze Witwen bei der Bekämpfung von Schadinsekten.
  • Was isst es?Kleinere Insekten.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name?Latrodectus Spezies.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Schwarze Witwen gehören zu einer Gruppe namens "Tangle-Web-Spinnen". Ihre Netze sind desorganisiert und wild, das Gegenteil der ordentlichen geometrischen Netze der Orb-Weber.

Trotz ihres Namens haben Hundertfüßer keine hundert Beine.

8. Haus Tausendfüßler (Familie Scutigeridae)

Viele Leute stellen sich dieses kleine Tier vor, wenn sie an einen Käfer denken. Mit ihren mehreren Beinpaaren und ihrem huschenden Verhalten gehören Haustausendfüßler zu den am wenigsten liebenswerten Bewohnern Ihres Kellers. Aber das gruselige Aussehen und die gruseligen Gewohnheiten dieses Käfers sollten Sie nicht dazu bringen, gegen sie in den Krieg zu ziehen. Braune Tausendfüßler oder Haustausendfüßler fressen alle Arten von schädlichen Schädlingen, einschließlich Schabeneier. Wenn Sie diese Käfer in Ihrem Keller haben, sollten Sie froh sein, dass Ihre Hundertfüßer bei der Arbeit sind und die wirklich böse Insektenpopulation niedrig halten.

  • Brennt oder beißt es? Nein, obwohl einige große Arten im Südwesten einen giftigen Biss haben.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Nein, sie sind von Vorteil.
  • Was isst es?Alle möglichen bösen Sachen.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name? Es gibt viele verschiedene Arten von Haustausendfüßlern in der Gattung Scutigera.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Trotz ihres Namens haben Hundertfüßer keine hundert Beine. Sie können diese Käfer an ihrer Geschwindigkeit, ihrem langen, dünnen Körper und ihren mehreren Beinen und Antennen erkennen.

Boxelder-Bugs zu identifizieren ist ziemlich einfach, wenn Sie rot-schwarze Wanzen um Ihr Haus herum haben, das sind sie!

9. Boxelder Bugs (Familie Rhopalidae)

Boxelder-Käfer werden manchmal auch als rote Käfer oder rote Färber bezeichnet, weil sie roten "Saft" in ihrem Körper haben, der sich verfärbt, wenn Sie sie zerquetschen. Diese Insekten überwintern an warmen Tagen oft in geschützten Teilen Ihres Kellers oder Ihrer Garage, manchmal kommen sie alle heraus, um das warme Wetter zu genießen, und Sie werden sie überall finden. Sie sind völlig harmlos und eigentlich ganz schön, wenn man sie genau (und objektiv) betrachtet.

  • Brennt oder beißt es? Nein.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Nein, obwohl es ein wenig freakig sein kann, wenn sie plötzlich an Ihren Wänden auftauchen.
  • Was isst es? Diese Insekten saugen Pflanzensäfte durch ihre spitze "Zunge" oder ihren Rüssel.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name?Boisea trivittata.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Diese Insekten überwintern in dunklen Ecken und kommen heraus, wenn die Sonne sie wärmt. Boxelder-Bugs zu identifizieren ist ziemlich einfach, wenn Sie rot-schwarze Wanzen um Ihr Haus herum haben, das sind sie!

Wenn Sie einen Blasenkäfer zerquetschen und der Saft auf Ihre Haut gelangt, entwickeln Sie Blasen.

10. Blasenkäfer (Familie Cantharidae)

Blasenkäfer gehören zu einer großen Gruppe von Käfern, die ätzenden Saft in ihrem Körper haben. Wenn Sie einen dieser Käfer zerquetschen und der Saft auf Ihre Haut gelangt, entwickeln Sie Blasen, wo der Saft Sie berührt. Die Reaktion ist nicht schwerwiegend, kann aber irritierend sein, insbesondere für Gärtner, die mit einer beträchtlichen Anzahl dieser Käfer in Kontakt kommen könnten.

Nicht alle Blisterkäferkörper haben Muster, was die Identifizierung etwas schwierig macht, aber alle Blisterkäfer haben einen weichen Körper, der sich über die oberen Flügeldecken ("elytra") hinaus erstreckt.

  • Brennt oder beißt es? Nein, aber die Körpersäfte verursachen Blasen.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Nein.
  • Was isst es?Dieses Insekt ernährt sich von Pflanzen und Blättern.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name? Blasenkäfer gehören zur Familie der Cantharidae.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Eine Art Blasenkäfer ist die legendäre "Spanische Fliege", die Quelle eines angeblichen Aphrodisiakums.

Alle Käfer beginnen als Larven, und sehr große Käfer haben sehr große Larven.

11. Rasen Maden (Familie Scarabaeidae)

Die weißen Maden, die Sie manchmal beim Graben in Ihrem Garten oder Rasen finden, sind die Larven der braunen "Juniwanze", die im Frühsommer um die Lichter flitzen. Maden sind im Wesentlichen "Käferraupen", und wenn sie sich von den Wurzeln Ihres Grases und anderer Pflanzen ernähren, bilden sie eine Puppe und schlüpfen dann zu erwachsenen Käfern.

Da alle Käfer als Larven beginnen, folgt daraus, dass sehr große Käfer sehr große Larven haben. Tropische Arten können handgroße Larven haben!

  • Brennt oder beißt es? Nein/
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Ja, Käferlarven können Ihrem Rasen schaden, indem sie die Graswurzeln fressen.
  • Was isst es? Die Wurzeln vieler Pflanzen.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name?Diese Art von Maden gehört zur Gattung Phyllophagen.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Nicht viele Leute stellen die Verbindung zwischen Maden in ihrem Rasen und Junikäfern um ihre Verandabeleuchtung her!

Blattwespenlarven ernähren sich normalerweise in Gruppen und halten ihre Schwanzenden in die Luft.

12. Blattwespenlarven (Familie Tenthredinidae)

Sägeblätter sind verwirrende Käfer. Trotz des Namens sind sie eigentlich Wespen, keine Fliegen, aber sie können nicht stechen. Ihre Larven sehen aus wie Raupen und fressen Blätter, aber sie werden später zu einem Schmetterling oder einer Motte. Diese coolen Fakten über Insekten sind für Leute, deren Pflanzen angegriffen werden, möglicherweise nicht von Bedeutung.

Es gibt viele Arten von Blattwespen, und die Larven fressen viele verschiedene Pflanzen. Sie können immer erkennen, ob es sich um Blattwespenlarven und nicht um Raupen handelt, wenn ihnen am hinteren Ende ein Paar klammernde Prolegs fehlt.

  • Brennt oder beißt es? Nein.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Ja, auf vielen Pflanzen und Bäumen.
  • Was isst es?Mehrere Arten, insbesondere Weiden.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name? Familie Tenthredinidae.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Diese Käfer ernähren sich normalerweise in Gruppen und halten ihre Schwanzenden in die Luft.

Der ikonische Monarchfalter hat eine ebenso ikonische gestreifte Raupe.

Der große, schöne Monarchfalter

13. Monarchfalter Raupe, Danaus plexippus

Der ikonische Monarchfalter hat eine ebenso ikonische gestreifte Raupe. Diese Art ernährt sich nur von einer Pflanzenart, der Wolfsmilch, und es wurde angenommen, dass der giftige Saft der Wolfsmilch sowohl die Raupen als auch die Schmetterlinge vor Raubtieren schützt. Monarch-Raupen sind den ganzen Sommer über leicht auf Wolfsmilch zu finden, und die großen orangefarbenen erwachsenen Schmetterlinge sind fast jedem in Nordamerika bekannt.

Bitte erwägen Sie, Wolfsmilch in Ihrem Garten oder Garten zu pflanzen, um der Population dieses wunderschönen Insekts zu helfen! Sie können kostenlosen Samen von vielen Websites online erhalten.

  • Brennt oder beißt es? Nein.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Nein.
  • Was isst es?Die Blätter der Wolfsmilchpflanze.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name?Danaus plexippus.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Diese Art ist bekannt für die spektakulären Massenwanderungen und den Winterschlaf, die die Erwachsenen jeden Winter durchmachen.

Helfen Sie mit, Monarchen zu retten!

Indem Sie einfach ein paar Wolfsmilchsamen in Ihrem Garten oder Garten pflanzen, können Sie Monarchen eine Rast auf ihrer Reise bieten. Wenn Sie Glück haben, können Sie schöne Monarch-Raupen finden, die an den Blättern knabbern. Diese einfache Anleitung zeigt Ihnen, wie.

Die Raupe des Schwarzen Schwalbenschwanzes wird manchmal mit dem Monarchen verwechselt.

14. Schwarze Schwalbenschwanzraupe, Papilio polyxene

Diese wunderschöne grün-schwarze Raupe wird manchmal mit dem Monarchen verwechselt, aber sie sehen tatsächlich ganz anders aus und ernähren sich von ganz anderen Pflanzen. Der schwarze Schwalbenschwanz gehört zu einer sehr großen Schmetterlingsgruppe, der Familie Papilionidae, die alle einige sehr interessante Gewohnheiten und Merkmale teilen. Das wichtigste unter diesen ist das Vorhandensein eines Organs namens "osmeteria" in der Raupe, ein rotes, gegabeltes Organ, das wie eine kleine Schlangenzunge aussieht. Die Raupe kann dies immer dann hinter ihrem Kopf hervorstrecken, wenn sie sich bedroht fühlt, was ein Raubtier erschrecken könnte. Obendrein riecht die Osmeteria nach faulen Früchten!

Der erwachsene Schmetterling ist ein großer, schöner Schmetterling mit tiefschwarzen Flügeln mit blauen Flecken.

  • Brennt oder beißt es? Nein, diese Raupe ist völlig ungefährlich.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Nein, normalerweise nicht.
  • Was isst es?Petersilie, Karotten und Dill.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name?Papiliopolyxene.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Neben der coolen Osmeteria sehen die Babyraupen einfach aus wie Vogelkot.

Das gelbe wollige Bären-Raupen- und Aposs-Fell kann empfindliche Haut reizen.

15. Gelber Wollbär, Spilosoma virginica

Dies ist eine der am häufigsten gesehenen Raupen im Mittleren Westen, wo sie im Spätsommer auf Unkraut am Straßenrand auftaucht. Das Raupenfell kann empfindliche Haut reizen, insbesondere wenn es in den Kokon eingewebt ist.

Diese Art ist selten ein Schädling, da sie typische Gartenpflanzen frisst. Der Erwachsene ist eine schöne reinweiße Motte mit orangen und schwarzen Flecken auf ihrem Körper.

  • Brennt oder beißt es? Nein, obwohl das Fell irritierend sein kann.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Nein.
  • Was isst es?Eine große Auswahl an Straßenrandpflanzen und "Unkräutern."
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name?Spilosoma virginica.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? Diese Raupe hat mehrere Farbveränderungen, von sehr blassgelb bis dunkelorangebraun.

16. Kaiserliche Mottenraupe, Eacles imperialis

Diese riesige Raupe wird zu einer noch größeren Motte, der beeindruckenden Kaisermotte. Die Raupe frisst die Blätter von Ahornen, Pappeln, Eichen und anderen Bäumen und bleibt bis zum Spätsommer in den Ästen, wenn sie herunterkommt, um einen Platz zu finden, an dem sie sich in den Boden graben können, um sich zu verpuppen. Dann sieht man sie oft auf dem Boden rumpeln. Zu diesem Zeitpunkt sind sie oft mehr braun als grün und sehr, sehr fett.

Der erwachsene Falter ist perfekt getarnt als großes, gelb-braunes Trockenblatt.

  • Brennt oder beißt es? Nein. Es ist zwar riesig, aber es ist harmlos.
  • Ist es ein Schädling in Ihrem Haus oder Garten? Nein.
  • Was isst es?Die Blätter von Ahorn, Eiche, Pappel und anderen Bäumen.
  • Wie lautet der wissenschaftliche Name?Eacles imperialis.
  • Welche interessanten Fakten oder Verhaltensweisen zeigt es? This caterpillar is usually bright green, but occasionally individuals will be found in a beautiful deep orange-brown.

There is hardly a rural, urban, or suburban locale that doesn&apost have at least a few of these cabbage white butterflies fluttering around.

17. Cabbage White Butterfly, Pieris rapae

Perhaps the most common butterfly in North America, if not the world, is the plain and unassuming cabbage white butterfly. There is hardly a rural, urban, or suburban locale that doesn&apost have at least a few of these butterflies fluttering around in the heat of a summer day. They are simply very good at putting up with humans and their disrupted habitats.

The caterpillar is pale green and very well camouflaged on cabbage and broccoli leaves where they feed. They are a true garden pest, eating holes in the leaves of a wide variety of cruciferous plants. If your spinach, lettuce, cabbage, and kale has big holes seemingly from out of nowhere, you can bet you have the sneaky little caterpillars of this species to blame.

  • Does it sting or bite? Nein.
  • Is it a pest in your home or garden? Yes, a major pest.
  • What does it eat?Seemingly everything.
  • What is the scientific name?Pieris rapae.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? The cabbage white occurs throughout the world. It has many close relatives, and some are very rare and very beautiful.

Clothes moths are a major household pest, but it&aposs not the moths that do the damage, it&aposs their caterpillars.

18. Clothes Moth (Family Tineidae)

Clothes moths are a major household pest. If you have stored woolens or items made of other natural or animal fibers, there&aposs always a chance you will take them out and find that little holes have been eaten in them. It&aposs probably the work of one of a few species of little gray moths, but it&aposs not the moths that do the damage (the moths eat very little, if at all). It&aposs their caterpillars that eat the fibers and create those holes. They often make little webby nests and nestle in, happily ruining your sweaters.

Control of these pests is generally accomplished with naptha (moth balls) or other deterrents.

  • Does it sting or bite? Nein.
  • Is it a pest in your home or garden? Yes, in the home.
  • What does it eat?Natural or animal fibers like wool and mohair.
  • What is the scientific name? These moths are in the family Tineidae.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? These moths have adapted to live with humans and feed on man-made objects.

Yellow jacket wasps are most likely to sting in late summer and early fall, when the drive to store food makes the wasps quite aggressive.

19. Yellow Jacket Wasp (Family Vespidae)

Yellow jackets are a kind of wasp that lives in large nests, often underground or in sheltered places. These bugs are predators and scavengers, grabbing caterpillars and other insects or feeding on rotten fruit. They bring food back to the nest, where it&aposs fed to the growing larvae. The nest begins small in the early summer, then gets quite large over the following months until September, when the drive to store food makes the wasps quite aggressive. This is when most people get stung.

  • Does it sting or bite? Yes, this insect has a very powerful sting.
  • Is it a pest in your home or garden? It&aposs a nuisance in the late summer.
  • What does it eat?Other insects as well as rotten fruit.
  • What is the scientific name? These wasps are in the genus Vespula.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? The organized nests of these wasps are marvels of engineering efficiency.

Carpenter bees look like bumblebees but they don&apost sting.

20. Carpenter Bee (Family Apidae)

Carpenter bees look like bumblebees. They are big and burly, with black and yellow "fur." But they are quite different𠅏or one thing, they do not sting. For another, they carve out tunnels in wood, and that&aposs where their larvae grow into adults. You can tell if you&aposre dealing with a carpenter bee if it has a shiny abdomen and hovers in front of your eaves (where they love to make their holes).

Carpenter bees are harmless, but the holes they dig can introduce moisture into the wood structure of your home, which is definitely not what you want.

  • Does it sting or bite? Nein.
  • Is it a pest in your home or garden? Yes, in your home.
  • What does it eat?Nectar and pollen.
  • What is the scientific name? Carpenter bees are in the genus Xylocopa.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? The carpenter bee constructs several cells in each tunnel, and, before sealing off each cell, stocks it with a big ball of pollen for the larvae to eat.

They say bumblebees shouldn&apost be able to fly, but they refuse to listen.

21. Bumblebee (Family Apidae)

It&aposs been said that science has proven that bumblebees shouldn&apost be able to fly, but they refuse to listen. These big, clumsy bees are related to the comparatively prim and proper honeybee but live in smaller nests and lack the sophisticated communication system. Bumblebees do sting, but their sting is not particularly severe.

Bumblebees with orange markings, like the one pictured, are relatively rare most are banded with black and yellow, the universal "watch out for me!" colors of the animal world.

  • Does it sting or bite? Jawohl.
  • Is it a pest in your home or garden? Nein.
  • What does it eat?Pollen and nectar.
  • What is the scientific name? Bumblebees, like honeybees, are in the family Apidae.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? Many other insects try to look like bees in order to scare away predators. Flies, beetles, and even moths mimic bumblebees and wasps.

They may look a little like a fish, but silverfish have six legs, antennae, and body segments, just like any other insect.

22. Silverfish (Family Lepismatidae)

They may not look or act like it, but silverfish are insects, in the same class as butterflies and grasshoppers and beetles. You can identify this bug by its body, which is slippery and shiny and shaped like a fish, hence its common name. It may look a little like a fish, but this bug has six legs, antennae, and body segments, just like any other insect. The silverfish is a nocturnal, low-level pest of urban dwellings—you have probably seen them on occasion in a drain or on the bathroom floor, where they have been caught out in the light. They&aposre totally harmless, and they don&apost leave a mess or destroy anything, plus they&aposre just about impossible to catch and kill, so most people just let them be.

  • Does it sting or bite? Nein.
  • Is it a pest in your home or garden? Not really.
  • What does it eat?Carbohydrates, especially bits of sugar or sweets.
  • What is the scientific name?Lepisma saccharina.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? The scientific name of this bug reflects its love of sweet things.

On warm late-spring nights, millions of mayflies will hatch all at the same time only to mate, lay eggs, and die within 24 hours.

23. Mayflies (Family Ephemeridae)

Sometimes called the "love bug," adult mayflies exist to do just one thing, and it ain&apost the hula. On warm late-spring nights, millions of mayflies will hatch all at the same time only to mate, lay eggs, and die within 24 hours. Sometimes these hatches are simply enormous, with countless bugs clogging car radiators and smearing windshields to the point where driving is nearly impossible. Then they&aposre gone, the fertilized eggs left behind hatch into mayfly larvae, and the process begins again.

The familial name of the mayfly, Ephemeridae, is a lovely reference to the insect&aposs here-and-gone lifespan. You can identify this bug by the way it holds its delicate wings vertically over its back.

  • Does it sting or bite? Nein.
  • Is it a pest in your home or garden? Nein.
  • What does it eat?The adult does not eat at all the water-dwelling larvae eat algae, detritus, and the occasional fly larva.
  • What is the scientific name? Family Ephemeridae.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? Thanks to the huge "hatch" events, mayflies have been noticed for centuries by scientists and artists the German engraver Albrecht Dürer&aposs The Holy Family With the Dragonfly gets the name wrong, but includes a mayfly.

You can identify a dobsonfly by the flat leathery wings and giant pincers (if it&aposs a male).

24. Dobsonfly (Family Corydalidae)

The males of this fearsome-looking bug are legitimately terrifying. They&aposre huge, with big leathery wings and simply gigantic pincers, and they like to flutter around lights late at night. The females are similar but lack the huge mouth-parts that make the males so intimidating. Despite their look, though, male dobsonflies are basically harmless. By the time they maneuver those big pincers around to bite anything, the victim has simply moved out of the way, and in any case the muscles are too feeble to do much harm. The females, however, are another story—they have short, hard mandibles that can give you a serious pinch. And the larvae are beyond scary.

You can identify this bug by the size, flat leathery wings, and giant pincers (if it&aposs a male).

  • Does it sting or bite? Males, no females, yes larvae YES.
  • Is it a pest in your home or garden? Nein.
  • What does it eat?The larvae are predaceous in streams.
  • What is the scientific name? Family Corydalidae.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? The ferocious, freaky-looking larva of this insect is known as a "hellgrammite." They are prized as bait by freshwater fishermen.

Cicadas are famous for their mating call.

25. Cicadas (Family Cicadidae)

Cicadas are among the most interesting of all insects. Like mayflies, they often hatch out all at once, creating a huge mess and one heck of a racket with their characteristic whining mating call. The cool thing about these bugs is that they go for years and years between hatches—some species for more than two decades. During this time you won&apost find one adult anywhere, until one morning they&aposre clinging from every leaf and twig, making the sidewalk crunchy and slick. They mate, lay eggs, and die. The larvae burrow underground, eating tree roots for another twenty years.

Another species, known as "dog-day" cicadas, have a more manageable one-year life cycle. These guys are green and brown and make that inescapable whining mating call in late summer. You can identify this bug by the thick body and tough, transparent wings.

  • Does it sting or bite? No, although they look like they might.
  • Is it a pest in your home or garden? No, but they are loud.
  • What does it eat? The adults pierce twigs and suck sap.
  • What is the scientific name? Family Cicadidae.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? Cicadas are basically giant aphids that can sing.

The Familiar Larval Shell of the Cicada

By NBonawitz at English Wikipedia, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=228

26. Cicada Killer Wasp, Sphecius speciosus

Cicada killers are just about the largest wasp in North America. You will start to see them around July, or whenever you start hearing cicadas. As you might guess from their name, cicada killers have one role in life: to kill cicadas. They find them, sting them, drag them back to their nest, and feed them to their babies. Cicadas are also sometimes called locusts (real locusts are a kind of grasshopper), and they have no real defense against cicada killers other than their sheers numbers when they hatch out en masse.

Lately, some people have started to confuse cicada killers with "murder hornets," the invasive wasps that started showing up in the Pacific Northwest. These huge wasps do look a bit like cicada killers, but they are not closely related and have completely different habits. Cicada killers are solitary wasps, for one thing, while the Asian giant hornet lives in big nests. Cicada killers almost never sting people and are not aggressive, despite their scary appearance Asian giant hornets will most definitely sting you and are highly aggressive. Their stings kill dozens of people every year.

So if you see a big black-and-yellow hornet patrolling your yard or digging in the ground, don&apost panic! It&aposs almost certainly a cicada killer, fulfilling its natural role. It will leave you alone (unless you&aposre a cicada).

  • Does it sting? Yes, although they rarely sting people.
  • Is it a pest in your home or garden? Not really, although sometimes their nests can mess up your lawn.
  • What does it eat? Cicadas.
  • What is the scientific name?Sphecius speciosus.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? Cicada killers can grab an adult cicada, which are large strong insects, sting it, and drag it to their nest.

Carolina Grasshopper (Family Acrididae)

27. Carolina Grasshopper (Family Acrididae)

In the late summer and early fall, these big grasshoppers come out and become one of the most common insects on gravel roads and trails. There are several kinds, but the basic design of these large insects is a perfectly camouflaged upper "wing" and brightly banded hind wings. When the insect jumps, it spreads those bright wings and glides for several feet, at which time it looks very much like a butterfly. Then it lands, snaps the camo back into place, and essentially vanishes. This kind of disruptive "flash" coloration is thought to startle and confuse predators. You can identify this bug pretty easily by this feature.

  • Does it sting or bite? Nein.
  • Is it a pest in your home or garden? Nein.
  • What does it eat?The adult eats grass and roadside plants.
  • What is the scientific name?Dissosteira carolina.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? For some reason, these grasshoppers are "attacked" by a species of butterfly called the "buckeye." You will sometimes find a buckeye harassing a carolina grasshopper as it sits on the side of a gravel road.

Specimen of Dissosteira carolina showing banded wings (uniprot.org/taxonomy/37265)

All mantises are predatory on other insects and females have the well-known habit of eating the male after mating.

28. Praying Mantis (Family Mantidae)

The praying mantis seems more alien than insect, with its weird buggy eyes and rare ability to turn its head to look over its shoulder. The most familiar species is Stagmomantis carolina, but there are many, many different kinds. Some tropical species look exactly like flowers. All mantises are predatory on other insects and the females have the well-known habit of eating the male after mating (he&aposs not much use for anything else by then).

The female lays a foamy-looking mass of eggs in the late summer, and the tiny baby mantises hatch out in the spring.

  • Does it sting or bite? Not really, although they will grab you with their claws if you harass them.
  • Is it a pest in your home or garden? No, they are highly beneficial because they eat pest insects.
  • What does it eat?All kinds of insects.
  • What is the scientific name? The most common one is Stagmomantis carolina.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? Mantises are sometimes kept as pets, especially in Asia.

The amazing variety of flower flies, AKA hoverflies

By Alvesgaspar - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3441380

29. Hoverfly (Family Syrphidae)

Also sometimes called flower flies, hoverflies are one of the most fascinating groups of insects out there. You have almost certainly seen them, even though you may not know it. The reason for this is that flower flies are masters of disguise. They look and act so much like a stinging bee that it can be hard to tell the two apart—which, of course, is the idea. By mimicking bees in color, shape, sound, and flying habits, these totally harmless flies gain protection. The next time you are in your garden, look closely at the "bees" on your flowers. You&aposll almost certainly discover that a few of them are actually flower flies.

  • Does it sting or bite? Nope.
  • Is it a pest in your home or garden? No, the larvae actually eat some pest species.
  • What does it eat?Adult hoverflies eat nectar and pollen.
  • What is the scientific name? The most common ones are in the family Syrphidae.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? They are some of the best mimics in the insect world, which is saying something.

Stag beetles get their name from their pincers, which look like the horns of a deer.

30. Stag Beetle (Family Lucanidae)

Stag beetles get their name from their big pincers which, in some species, look like the horns of a male deer or stag. These big beetles have big larvae, grubs that live in rotting wood. Like the dobsonfly, the males (despite their big pincers) are not the ones you need to worry about—it&aposs the females, who have short, strong mandibles that can easily draw blood. The males use their pincers to battle over females often the goal of the fight is to pick up and toss the other off the branch. Stag beetles are sometimes attracted to lights and they&aposre generally peaceful, slow-moving, and harmless.

While many beetles resemble the stag beetles, you can generally identify this bug by its size, shiny brown or black body, and sizable pincers.

  • Does it sting or bite? The female can pinch pretty hard.
  • Is it a pest in your home or garden? Nein.
  • What does it eat?Decaying wood and tree sap.
  • What is the scientific name?Lucanus Spezies.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? These cool beetles have been used as amulets in the past.

Ticks, which are related to spiders, have eight legs.

By Photo Credit: James GathanyContent Providers(s): CDC/ Michael L. Levin, Ph. D. - This media comes

31. Ticks (Order Ixodida)

Ticks are small arthropods that are related to spiders. They have eight legs, are usually brown or black, and are generally about the size of the head of a pin, though some can be larger, especially after a meal. Ticks live in grass and weeds and wait for an animal to come by, at which point they grab on and begin looking for a place to bite. Ticks suck blood in about the same way a mosquito does, with a needle-like beak, but unlike a mosquito they can&apost fly, so they need time. If you walk in long grass, check your skin thoroughly for ticks. It can take them nearly a day to decide where to bite so you have time to catch them before they do.

If there is a tick on you and it has its beak stuck in your skin, very gently use a pair of tweezers to grab the bug pull it straight back so the beak doesn&apost break off. Save the insect and take it to your doctor, because deer ticks can transmit Lyme disease, a rare but potentially serious condition.

  • Does it sting or bite? Yes, it bites and also feeds (sucks blood).
  • Is it a pest in your home or garden? Yes, they can be.
  • What does it eat?Blood from mammals and birds.
  • What is the scientific name? Order Ixodida.
  • What interesting facts or behaviors does it exhibit? Ticks are amazing animals with interesting habits, but most people just want to avoid them.

Texas Wasps: Pictures and Identification

When it comes to Texas wasps, it might be fair to say that they compete with beetles for the title of most diverse Texas insects. While the formal list of Texas wasps might be buried in the bowels of an entomology department somewhere in the state, no comprehensive list exists can be easily found on the internet.

This introductory article is no exception. With well over ten thousand wasp species documented in the United States, the state’s large land mass and centralized location means it attracts wasp species from most corners of the United States. There are literally thousands of wasp species in the state.

One need go no further than the Ichneumon wasps to understand that wasp identification in Texas is almost a practical impossibility for the average Texan.

Over ten thousand species of Ichneumon wasps along, are documented in the United States. Texas may host a couple thousand species. Generally they share the characteristics of thin bodies with long antennae and extended tails, formally called Ovipositors.

Ichneumon wasps divide into two families:

. Generally speakig, but not always, the Braconid species are the smaller of the two. the top picture shows a fairly colorful Ichneumon species.

The remainder of the article provides a practical guide to Texas wasp identification, beginning with the wasps of most concern, the vespids. Two types of vespids cause concern in Texas, yellowjackets (genera Vespula and Dolichovespula) and paper wasps (Polistes). The green Wasps button at the top of the page leads to information covering many more wasp families and species.


Think about the two types of Yellowjackets based mostly on the types of nests they build.

Dolichovespula yellowjackets build aerial nests. There are six species in the United States. Only one, the Bald-faced Hornet lives in Texas. While it has the common name hornet, it’s actually a yellowjacket. The stark black and white body pattern makes it easy to identify.

In residential areas, look for their round nests on tree branches. make closed, football-like aerial nests on trees.


Three Vespula yellowjacket species, the type that build their nests primarily (not exclusively) underground also can be found in the state. For the most part, their common names describe their range.

For example, the picture shows an Eastern Yellowjacket. It’s range extends into Eastern Texas.


Likewise, the Western Yellowjacket has a range that extends into West Texas.

A close inspection of the body pattern shows a different size anchor mark on the top of each species. Otherwise both have the traditional black and yellow body coloration associated with yellowjackets.


Knowing the Southern Yellowjacket is a Southeast species allows one to assume that they migrate to East Texas via the Southeast. The striped on the thorax are the defining characteristic for identification.

The typical yellowjacket cycle is for the queen to begin building the colony during the spring. During the summer, construction and rearing of young kicks up a notch. By fall, the colony beings to die off during the cold weather, leaving the queen to overwinter and being anew when the weather turns.

Nest built in yards can bring the wrath of the entire colony down on an unsuspecting person who walks on or near the nest opening.

The state’s temperate to subtropical climate means an extended season for the colonies.


Finally, don’t be fooled by the mimics. The picture shows an Eastern Hornet Fly, with a remarkable ability to mimic yellowjackets. The eyes are a dead giveaway it’s not a yellowjacket.


About two dozen paper wasp species have been documented in the United States. More than Over one-half of them can also be found in Texas. Their nests can be found on porches, in mailboxes and other areas around the house almost year round.

For readers uninterested in species ID, the old saying, an ounce of prevention is all one need keep in mind. Keeping an eye out for nest building activity at the early stage represents the best control strategy. Knocking down the nest with a broom or other tool, when only one or two wasps are present, usually words to discourage the queen’s nest placement at that site.

All of the Texas paper wasp species have geographically limited ranges, helping with identification. For example, the the Texas paper wasp (Polistes apachus) in the picture is a Southwest species and found mostly in West Texas.

Other species such as the Red Wasp (Polistes carolina) are Southeast paper wasps and found mostly in East Texas. Adding some complexity to the paper wasp identification task, a few species look very similar. For example, Polistes rubiginosus is also a red wasp and can often only be sorted for carolina by the use of a microscope.

Similarly, a sub-species of Polistes major can be found in Texas and it looks very similar to a neotropical species found only in South Texas, (Polistes carnifex).

  • Polistes annularis
  • Polistes aurifer
  • Polistes bellicosus
  • Polistes dorsalis
  • Polistes exclamans
  • Polistes fuscatus
  • Polistes metricus
  • Polistes perplexus


This large family of solitary wasps consists of over 1,100 species in the U.S. and Canada. Most species prey on related species, such as cicadas, spiders, or caterpillars.

Because of heir large size, females can grow up to two inches, Tarantula hawk wasps are probably the most recognized of all the spider wasps.

As the name suggests the female searches out tarantulas, paralyzes them and literally drags them to the underground nest.

Beware, while they are not aggressive, they can sting humans and the sting is painful.


Four Cicada Killer wasps have been documented in the United States. Again, the large size of the state means that the Eastern Cicada Killer can be found in East Texas and the Western Cicada Killer can be found in West Texas. Somewhere in central Texas the two species can meet up.

Typically people think cicadas appear sporadically, on 13 or 17 year cycles. While mostly true, some native cicada species of Texas have yearly, two year and five year cycles.

It’s no secret, especially because of their loud singing, there are literally cicadas somewhere in Texas every summer season.

S. W. Bromley, for example, wrote an article called Cicadas in Texas in 1933 journal of Psyche noting:

East central Texas is a veritable cicada paradise. I have never visited a region where so many species are as abundant as occur in, for instance, the Madison County region. They are numerous in many parts of the post oak woods, but are most plentiful in the alluvial forests and groves in the lower grounds along the Navasota and Trinity Rivers.

While Cicada Killers are not dangerous wasps, their above average size (1 1/2 inches) can cause a stir.

It’s always a good idea to be safe in the yard and wear shoes during the season because the females dig nests in the ground and feed the cicadas to the young. No sense in stepping on a large wasp emerging from the ground.


Thread-waisted wasps are a very common family of wasps that visit residential areas. They can be considered beneficial insects because, depending on the species, they feed on pests such as grasshoppers and caterpillars.

One hundred and twenty five species have been documented. Texas has its fair share of them. Consider on of the most common genera, the so-called digger wasps. Ten of the eleven species have been documented in Texas.

The first picture shows the very commo Great Golden Digger Wasp, with the red and black abdomen.


The Great Black Digger Wasp is another very common species. It’s the all black wasp.

All of the Texas species either follow the red and black abdomen pattern or the all black wasp pattern.


Because the related grass carrying wasps also have black bodies, they add confusion to the wasp identification process.

For interested individuals, the color of the legs or waist are often good starting points for identifying the two or three different grass carrying wasps in the state. Or conversely, if you see a black wasp in the yard carrying some grass, it’s probably going to build its nest.


Don’ be alarmed by seeing some large wasps with dots on the abdomen flying around the grass or flowers during the summer. Odds are they are Scoliid wasps. They feed their larvae the grubs they find buried in the lawn. They can grow up to two inches in length.

Multiple species can be found in a given area. The picture shows a Noble Scoliid wasp. It’s one of the smaller species and common along the southern border of the United States.


An Update on Asian Giant Hornets

Last year, there was a lot of media buzz (no pun intended) surrounding the introduction of Asian giant hornets (Vespa mandarinia) into the United States. Specifically, these exotic insects were sighted in the Pacific Northwest (Washington). Referred to colloquially as “murder hornets”, these insects are native to Asia where they are known to attack and destroy hives of honey bees. Due to the perceived threat of this insect to pollinators as well as their large size (workers average over 1.5″ in length), there was, and continues to be, fear surrounding the impact Asian giant hornets could have if they were to establish in the United States.

Recently, you may have noticed that CNN and other media outlets have started to publish new articles on the topic of the approaching “murder hornet season”. However, it is important to note that, to date, this insect has never been spotted outside of Washington State or southwestern Canada. Previously established colonies and individuals, as of 2019-2020, were eradicated. Although federal agencies in the United States are gearing up to monitor for new and lingering introductions of “murder hornets”, there is no current evidence that this insect has established in the United States. In addition, there has never been an Asian giant hornet introduction in the eastern United States, including North Carolina. There are, however, multiple local wasp and hornet species that may be confused with the Asian giant hornet.

Please see our look-alike cheat sheet to help guide your identifications as these stinging insects begin to emerge as the weather warms. Most of these insects are beneficial and do nicht require action or pesticidal applications. If you would like more information of the biology and behavior of Asian giant hornets, please refer to our news bulletin written by Dr. Mike Waldvogel.

If you have any questions or would like a stinging pest identified, please contact our Plant Disease and Insect Clinic or reach out to me, Dr. Sydney Crawley.


Schau das Video: Hveps (Januar 2022).